Music-Pics

Termine & Berichte

Galerie

sonstige Fotografie

Links

Startseite Impressum Kontakt Facebook

Vorankündigungen

Wacken Open Air 02.-04.08.2018 Wacken

Wacken Open Air 2018
02.08. bis 04.08.2017 - Wacken
Webseite Wacken Open Air

Noch rund 3 Monate sind es bis zur 29. Ausgabe des legänderen Wacken Open Air vom 02. -04.08.2018.
Seit 1990 finden sich bis zu 75.000 Menschen aus 80 Ländern zusammen, zum Metal hören und Spaß haben.
Zeit zu schauen, was sich dieses Jahr wohl so auf dem heiligen Acker tut.

Wie auch letztes Jahr um diese Zeit gibt es noch Tickets fürs Festival.
Warum, wieso? Wer weiß es schon...
Eigentlich auch egal, gibt es doch Kurzentschlossenen die Möglichkeit auf ein geiles Wochenende.

Wie wird wohl das Wetter?
Bekommen wir Matsch 4.0? Traditionellen Wackenschlamm?
"Wir können noch mal nachbessern. Aber wir sind auf dem richtigen Weg," sagte Jensen letztes Jahr nach dem Festival zur neuen Drainage im Inflield.
Wie bereits im letzten Jahr gewünscht, wäre ein trockenes W:O:A zwar gegen die Tradition, aber doch mal durchaus schön.

Montags und Dienstags wird beim W:O:A traditionell richtig hart gefeiert, und entsprechend zäh gestaltet sich für viele Besucher der Wacken-Mittwoch. Dem wird nun mit einem neuen Thementag Rechnung getragen – dem Wasted Wednesday!
Die in den letzten Jahren immer wieder aufgewertete Wasteland Stage bekommt hierfür ein oldschooliges Thrash- und Speed Metal-Line-up verpasst.

Auf dem W:O:A 2018 wird es erstmalig einen ambulanten Pflegedienst geben.
Um Familienangehörige, die pflegerischen Tätigkeiten von Besuchern mit Behinderung auf dem Festival übernehmen zu entlasten, wird es beim W:O:A 2018 erstmalig einen ambulanten Pflegedienst geben.

Es können zwei Pakete der ambulanten Pflege gebucht werden, die beidekomplett über deutsche Krankenkassen abrechenbar sind.
Neben dem Treiben auf dem Festivalgelände ist natürlich auch ein Besuch im Dorf ein Erlebnis für sich. Liebevoll kümmern sich die Dörfler um die hungrigen und durstigen Gäste.
Überhaupt sind die Dorfbewohner schon eine Marke für sich: Protestierten sie vor ein paar Jahren noch heftigst gegen die damals 20.000 Wilden, die da in ihr Dorf stürmten, haben sie sich inzwischen mit den „75.000 Metalheads“ versöhnt.

Werfen wir zum Schluss noch einen kurzen Blick auf das Line-Up:
Judas Priest, Nightwish, In Flames, Ghost, Helloween - Pumpkins United, Danzig, Running Wild, Behemoth, Dimmu Borgir, Arch Enemy, Children Of Bodom, In Extremo, Hatebreed, Gojira, Steel Panther, Doro, Dirkschneider, Samael, Cannibal Corpse, Schandmaul, Destruction, Clawfinger, Korpiklaani, Eskimo Callboy, Die Apokalyptischen Reiter, Converge, Riot V, Epica, Tremonti, Wintersun, Oomph!, Amorphis, Vince Neil und rund 100 Bands mehr!
Das komplette und stets aktuelle Line-Up findet Ihr auf der W:O:A Seite: www.wacken.com

Wir sehen uns. - Im bekanntesten Kuhdorf der Welt!

Lagwagon 22.08.2018 Bremen


Lagwagon
Mittwoch 22.09.2018 Schlachthof/Bremen
Beginn 20:00 Uhr (Einlass 19:00 Uhr)
Webseite Lagwagon
Webseite Schlachthof

Die kalifornische Band gibt es bereits seit 1990. Mit ihrem einzigartigen Sound, den schnellen Drums und ihrer melodischen Musik prägten sie die damalige Punk Szene erheblich und so dauerte es nicht lang, bis die junge Band zu einer der einflussreichsten Gruppen der 90er Jahre wurde. Lagwagon war die aller erste Band, die bei „Fat Wreck Chords“ unter Vertrag genommen wurde und bis heute haben sie auch alle ihre Alben dort veröffentlicht. Nach ihrem fünften Album hatte „Fat Wreck Chords“ die Idee, ein „The greatest Hits“ Album zu produzieren, als eine Art Zusammenfassung für ihre jahrelange internationale Karriere. Frontman Joey Cape lehnte den Vorschlag allerdings ab und hatte stattdessen die Idee die alten Alben neu aufzunehmen und bisher unbekanntes Material zu veröffentlichen. Songs, die bisher noch niemand gehört hat und die von Joey Cape unteranderem als „ziemlich peinlich“ tituliert werden. Jedoch sind sie Teil der Band, so Joey, und erlauben Einblicke in ganz private Geschichten der Band. Mittlerweile haben „Lagwagon“ noch weitere Alben produziert und schreiben immer noch neue Songs. Ihr aktuelles Album „Hang“ klingt modern und frisch, erinnert aber trotzdem noch an die Leichtigkeit der 90er Jahre und versetzt garantiert jeden Fan zurück in diese Zeit! Bis heute zählt „Lagwagon“ zu einer der erfolgreichsten Bands, die nicht auf einem Major Label veröffentlicht haben und sind auch nach fast 30 Jahren höchst motiviert, ihren unvergleichbaren Pop-Punk noch einmal zum Besten zu geben!

Quelle: Schlachthof Bremen

Beach Bitch Rock 25.08.2018 Wispenstein/Alfeld


Beach Bitch Rock 2018
mit: Das Pack, The Esprits, A Traitor Like Judas, Kaffkönig, Kyles Tolone, Pensen Paletti, Traurig Aber Wahr, Reis Against The Spülmaschine
Samstag 25.08.2018 Sportplatz Wispenstein
Fredener Str. 18
31061 Alfeld (Leine)
Beginn 15:00 Uhr (Einlass 14:30)
Webseite Beach Bitch Rock

Beach Bitch Rock - geht das...?

Gleich vorweg, das geht!
Was als private Party begann, hat sich inzwischen zu einem ordentlichen Festival gemausert.
Mögen einige vieleicht denken, 39€ (Abendkasse) für ein Festival mit 8 Bands? In so einem kleinen Ort? Mmmmh...
Wie gesagt, das geht!
Das Beach Bitch Rock kann ja noch so viel mehr, als normale Festivals...
Als Deutschlands einziges "All-Inclusive Festival" ist der Eintrittspreis mehr als gerechtfertigt!
Bier, Softdrinks, Bratwurst, Pommes und vegetarische Frühlingsrollen sind im Preis mit drin.
Einzig für T-Shirts, Coctails und Kaffee muß der Geldbeutel aus der Tasche.
Überhaupt fühlt sich das BBR garnicht so richtig nach klassischem Festival an - mehr nach einer großen Party mit Freunden.
Jung und Älter feiern miteinander, messen sich beim Bier-Pong oder führen tiefgründige Gespräche an einer der Bierbuden.

Zum Line-Up hier die Orginalstimme vom BBR:
Was lange währt, wird endlich gut. Bei schönstem Festivalwetter präsentieren wir euch die ersten vier Bands für das Beach Bitch Rock 2018. Unser erster Headliner ist dieses Jahr Das Pack. Drei charmante Hamburger, die Intelligenz mit Lautstärke verbinden, so lässt sich die Musik von Das Pack gut zusammenfassen. Weiter gehts mit A Traitor like Judas, das Hardcore-Urgestein beendet zum Ende des Jahres seine Karriere und wird ein letztes Mal in Alfeld auf dem Beach Bitch Rock auftreten. Aus Göttingen kommen Kyles Tolone nach Alfeld und die vier Musiker haben eine ordentliche Portion Drama, Gefühl, Wucht und Melancholie im Gepäck. Traurig aber wahr geben dieses Jahr die Lokalmatadoren und werden das Festival eröffnen.

Weiter geht’s mit der zweiten Welle, wir veröffentlichen die weiteren vier Bands, die auf dem Beach Bitch Rock 2018 spielen werden: Mit dabei sind The Esprits, die Entertainment und Pop-Appeal mit Tanzbarkeit fabelhaft verbinden.
Punkrock aus der tiefen Provinz und ordentlich Feuer bieten Kaffkönig. Auf der wunderschönen zweiten Bühne könnt ihr dieses Jahr Pensen Paletti (u.a. Monsters of Liedermaching und Das Pack) und Reis Against The Spülmachine sehen, die mit ordentlich Witz und Charme zu unterhalten wissen.


Wie in jedem Jahr sind auch diesmal wieder Camping, Essen und Getränke (Bier und Softdrinks) im Eintrittspreis enthalten, es gibt sozusagen eine Rundumversorgung. Die Tickets für das Festival kosten 34€ im Vorverkauf und können im Bürgeramt Alfeld oder online unter www.beachbitchrock.de erworben werden. An der Abendkasse kosten die Tickets 39€. Das Festival öffnet um 14.30 Uhr seine Pforten, Beginn des Programms ist um 15.00 Uhr. Der Campingplatz ist ab 10.00 Uhr geöffnet. (ohne Gewähr)

Quelle: Beach Bitch Rock

Anm. d. Red.: unbedingt hingehen, nicht verpassen!!!

Jan Delay & Disko No.1 08.09.2018 Bremerhaven


Jan Delay & Disko No.1
Colossus Tour
Samstag 08.09.2018 Wilhelm-Kaisen-Platz/Bremerhaven
Beginn 18:00 Uhr (Einlass 16:30 Uhr)
Webseite Jan Delay
Webseite Revue

„Sich wiederholen ist Dieter Bohlen.“ Für Bonmots dieser Art ist Jan Delay seit Anbeginn seiner Karriere bekannt. Und die Ansage, 2009 ausgesprochen in einem Interview mit dem Intro Magazin, ist Programm: Als der HipHop-Boom seine Kinder fraß und Jan Delay als einer der wenigen heil aus der Sache rauskam, mischte er sich im Terroristen-Look in den Kölner Karneval und skandierte zu traditionellen Reggae- Tunes: „Ich möchte nicht, dass ihr meine Lieder singt“. Als man ihn allerorts für seine kredible Beginner-Vergangenheit und seine bodenständige Authentizität feierte, erfand er den „Mercedes-Dance“, versammelte die Live-Macht Disko No. 1 um sich, und war fortan der Turnschuh tragende „soul funk brother“ im Anzug powered by Herr von Eden. Nachdem Jan Delay „Wir Kinder vom Bahnhof Soul“ nachlegte, das ebenfalls dem Funk und dem Soul huldigte, drehte er dann völlig überraschend die Verstärker auf „11“ und stellte sich als Rocker in Lederjacke nackt in den Wind – was an dieser Stelle mal metaphorisch gemeint ist. Es gibt in der deutschen Poplandschaft nur wenige Musiker, die eine ähnliche überraschungsreiche Karriere vorweisen können wie Jan Delay. Dass er immer wieder damit durchkommt, liegt aber nicht nur an seiner treffsicheren Reimkunst und seinen feinen Sinn für knackige Slogans, und auch nicht am Trademark seiner einzigartigen Gesangsstimme, sondern vor allem an einer hart erspielten Tatsache: Es gibt hierzulande schlichtweg keine bessere Live-Band als Disko No. 1 und ihre stylische Frontsau Jan Delay. Wer diesen großen Worten nicht glauben mag, der gehe gefälligst zu einer der ab Sommer 2018 erneut bundesweit anstehenden Konzerte. Die um einen Gitarristen verstärkte Band zeigt sich in schwarzen Anzügen mit Leoparden- Muster und rauscht durch ein Set, das für jeden etwas im Sakko hat: Rockabilly- und Classic Rock-inspirierte Nummern, Funk-Bretter, Soul-Samt, Groove-Monster, Reggae-Schunkler und für die Nostalgie-Freunde ein paar Klassiker aus Beginner- Zeiten, gegen die der HipHop von heute noch immer abstinkt. Es bleibt also, in seinen Worten „die gleiche, glorreiche, Euphorie spendende und schweißtreibende Disko- No.-1-Show. Aber jetzt mit zwei Gitarren. Es wird der gewohnte Knaller, wie eh und je. Nur jetzt mit noch mehr Rave durch diese neuen Bretter.“ Nuff said.

Quelle: Revue

Triggerfinger 12.09.2018 Bremen


Triggerfinger
"Colossus" Tour

Mittwoch 12.09.2018 Lagerhaus/Bremen
Beginn 20:00 Uhr (Einlass 19:00 Uhr)
Website Triggerfinger
Webseite Koopmann Concerts

Triggerfinger
Was lange rockt, wird schließlich mit einem Nr.1-Hit belohnt!

So geschehen bei der belgischen Band Triggerfinger, die mit ihrer außergewöhnlichen Cover-Version "I
Follow Rivers" das belgische und niederländische Publikum sowie Platz 1 der Charts
im Sturm erobert hat. Triggerfinger haben sich seit einigen Jahren zu echten Publikumsmagneten u.a. bei Festivals wie dem Pink Pop oder Haldern Pop
entwickelt und spielten außerdem ausverkaufte Shows in legendären Clubs wie dem
Amsterdamer Paradiso. Die drei Vollblutmusiker beschreiben ihre Konzerte als "verrückten Gewittersturm" - und ihre Fans lieben sie dafür. Die Band, die Rock, Blues, Rockabilly und den Style von David Lynch in ihrem Sound vereint, kann verdammt laut und wild, aber eben
auch etwas leiser und puristischer rocken, wie bei ihrem Hit "I Follow Rivers". Der Song - im Original von Lykke Li - entstand mit einfachsten Mitteln auf kleinstem Raum - und mit einer Leidenschaft und Lockerheit, wie man sie nur selten zu hören bekommt: Während ihres Besuchs in der Radioshow des holländischen Moderators Giel Beelen hatten Triggerfinger zwar nur ihre Gitarren dabei, aber die Band ließ sich etwas einfallen, um spontan eine Version von "I Follow Rivers" zu performen. Sie griffen zu Kaffeetassen, Gläsern und Messern, ließen den Drumbeat übers iPhone laufen und begeisterten die Zuhörer so sehr, dass der Song einen Triumphzug einläutete. Der Videomitschnitt der Performance wurde bei YouTube (über 1.000.000 clicks) und auf der Website des Radiosenders zum absoluten Hit - und der Song schließlich zur ersten Nummer-Eins-Single der Rock-Desperados aus Antwerpen! Dass sie nun über die Landesgrenzen hinaus bekannt werden, scheint nur gerecht und richtig!

Quelle: Koopmann Concerts